Wenn ich du wäre » 28.4. bis 3.6.2017

btn ticket

Besonders liebevoll geht es in der Familie Rodale nicht zu. Irgendwann einmal waren Mal und Jill glücklich miteinander, doch nach gut 20 Ehejahren und Alltagstrott haben sie sich längst aus den Augen verloren.
Mal Rodale scheucht als Filialleiter eines Möbelhauses unsensibel seine Mitarbeiter herum und amüsiert sich in der Mittagspause mit „dem Flittchen aus der Parfumabteilung“. Jill dagegen ist nach der Geburt der beiden Kinder über zaghafte Versuche wieder zu arbeiten nie hinausgekommen, verbringt halbe Tage im Bademantel und saugt vor lauter Langeweile zum hundertsten Mal das Wohnzimmer. Ihre erwachsene Tochter Chrissie ist selbst ebenfalls nicht gerade glücklich mit Dean, einem Angestellter ihres Vater, verheiratet und Sam, der pubertierende Sohn, spielt - sehr zum Ärger seines Vaters - lieber Theater als Fußball.

Schon längst gehen Jill und Mal in Gedanken getrennte Wege und machen sich nicht mehr die Mühe, die Welt mit den Augen des Anderen zu sehen. Bis eines Morgens genau das passiert: Mal und Jill erwachen im Körper des Anderen. Ein Schock, natürlich – doch sie haben keine Wahl: Jill geht als Mal zur Arbeit und Mal widmet sich als Jill dem Haushalt. Erstaunlich ist das Ergebnis: In der Firma laufen Mals Angestellte unter seinem neuen, mütterlichen Führungsstil plötzlich zu ungewohnter Höchstform auf. Zu Hause dagegen muss zwar der Staubsauger dran glauben, dafür lernen die Kinder Jill von einer ziemlich energischen Seite kennen. Auch Dean, der rüpelhafte Schwiegersohn, wird beherzt in seine Schranken gewiesen. In den Schuhen des anderen eröffnen sich ihnen im wahrsten Sinne neue Perspektiven.

„Wenn ich du wäre“ ist Alan Ayckbourns Version der klassischen Rollentausch-Komödie, eine teuflisch gute Grundidee, die doch tiefe Einblicke in das menschliche Wesen offenbart.

Als Mal Rodale ist der TV-Star Felix Eitner zu sehen. Er ist u.a. bekannt als Kriminalhauptkommissar der Serie "Polizeiruf 110" und den vielfach prämierten Fernsehproduktionen "Der Tunnel", "Margarete Steiff" und "Kirschblüten-Hanami". Zuletzt war er in der Krimiserie "Alles Klara" und dem vielfach prämierten Spielfilm "Elser – Er hätte die Welt verändert" zu sehen. In die Rolle seine Ehefrau schlüpft die beliebte Schauspielerin Eva Brunner. Viele Zuschauer sahen sie bereits in den Hormonicals "Heiße Zeiten", "Höchste Zeit" und dem Musical "Non(n)sens – Wenn Nonnen rocken".

Sir Alan Ayckbourn (*1939 in London) war ursprünglich Schauspieler, bevor er zu „Großbritanniens populärstem Gegenwartsdramatiker“ (The Economist) wurde. Für seine inzwischen rund 80 Stücke ist er mehrfach ausgezeichnet worden, darunter bisher allein siebenmal mit dem Evening Standard Award. Übersetzt wurden sie in über 30 Sprachen, einige von ihnen wurden in England und Frankreich auch verfilmt.


BESETZUNG
Mit Anne Bontemps, Eva Brunner, Felix Eitner, Justus Herrmann und Felician Hohnloser.

Inszenierung: Ingmar Otto

Ausstattung: Manuel Kolip

Text: Alan Ayckbourn
Deutsch von Inge Greiffenhagen
Ausstattung: Manuel Kolip

TERMINE
Premiere: 28. April 2017
Vorstellungen: 29. April bis 3. Juni 2017
im Kammertheater